Programm 2018

Die Agenda zum DC/DC-Wandler-Tag 2019 am 24. Oktober 2019 in Würzburg wird gerade erstellt. Sollten Sie Interesse haben ein Vortragsthema einzureichen, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Werfen Sie auch gerne einen Blick auf das Vortragsprogramm des DC/DC-Wandler-Tag 2018:

Donnerstag, 25. Oktober 2018

08:00 Uhr
Registrierung
09:00 Uhr
Spezifikationsparameter einer getakteten Stromversorgung mehr
Fehlende oder gar falsche Parameter bei der Spezifikation einer Stromversorgung führen während der Entwicklung zwangsweise zu Verzug und unnötigen Kosten. Anhand dieses Vortrags soll dem Teilnehmer ein Leitfaden zur korrekten Erstellung eines Pflichtenheftes zum Design einer getakteten Stromversorgung an die Hand gegeben werden.
Weiterhin werden dann anhand dieser Spezifikationsparameter verschiedene Topologien von Leistungsteilen vorgestellt, um möglichst kosteneffizient und zeitnah zu einem funktionsfähigen Entwicklungsmuster zu gelangen.

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Technische Spezifikation einer Stromversorgung
  • Auswahl der richtigen Stromversorgungstopologie anhand der Spezifikation
Referent: Bernd Geck | Texas Instruments

Im Jahr 2006 baute Bernd Geck bei Texas Instruments in Freising das Entwicklungsteam und die Laborumgebung für getaktete Stromversorgungen auf und leitet dies nun seit mehr als zehn Jahren. Dieses Team erstellt jährlich knapp zweihundert kundenspezifische Stromversorgungen fuer europäische Größtkunden, rund 600 Designs entwickelte G. hierbei aus eigener Hand. Zuvor arbeitete G. im Bereich Leistungselektronik bei der Deutschen Aerospace sowei bei Siemens und verfügt über mehr als 25 Jahren Berufserfahrung im Bereich Schaltnetzteile. Weiterhin ist G. als EU Chairman und Presenter der TI Power Supply Design Seminare sowie seinem TI Power Workshop weltweit bekannt. Bereits 2011 wurde G. zum Member Group Technical Staff MGTS benannt.

09:45 Uhr
Grundlagen Stromversorgungs-Topologien und deren richtige Auswahl anhand der Spezifikation mehr
Fehlende oder gar falsche Parameter bei der Spezifikation einer Stromversorgung führen während der Entwicklung zwangsweise zu Verzug und unnötigen Kosten. Anhand dieses Vortrags soll dem Teilnehmer ein Leitfaden zur korrekten Erstellung eines Pflichtenheftes zum Design einer getakteten Stromversorgung an die Hand gegeben werden.
Weiterhin werden dann anhand dieser Spezifikationsparameter verschiedene Topologien von Leistungsteilen vorgestellt, um möglichst kosteneffizient und zeitnah zu einem funktionsfähigen Entwicklungsmuster zu gelangen.

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Technische Spezifikation einer Stromversorgung
  • Auswahl der richtigen Stromversorgungstopologie anhand der Spezifikation
Referent: Bernd Geck | Texas Instruments

Im Jahr 2006 baute Bernd Geck bei Texas Instruments in Freising das Entwicklungsteam und die Laborumgebung für getaktete Stromversorgungen auf und leitet dies nun seit mehr als zehn Jahren. Dieses Team erstellt jährlich knapp zweihundert kundenspezifische Stromversorgungen fuer europäische Größtkunden, rund 600 Designs entwickelte G. hierbei aus eigener Hand. Zuvor arbeitete G. im Bereich Leistungselektronik bei der Deutschen Aerospace sowei bei Siemens und verfügt über mehr als 25 Jahren Berufserfahrung im Bereich Schaltnetzteile. Weiterhin ist G. als EU Chairman und Presenter der TI Power Supply Design Seminare sowie seinem TI Power Workshop weltweit bekannt. Bereits 2011 wurde G. zum Member Group Technical Staff MGTS benannt.

10:30 Uhr
Kaffeepause und Ausstellung
11:00 Uhr
EMV & Effizienz Optimierung DCDC Konverter bis 150W mehr
Bei DC/DC Schaltreglern mit relativ hohen Ein- & Ausgangsströmen ist u.a. die Wahl der passenden Kondensatoren Technologie, Speicher Induktivitäten, Schaltfrequenz und Halbleiter entscheidend für den resultierenden Wirkungsgrad. Ein Schaltregler mit hohem Wirkungsgrad ist aber nur dann marktreif, wenn dieser auch alle notwendigen EMV Richtlinien einhält, bzw. das Endprodukt in welchem dieser eingesetzt wird. Hierzu müssen am Ein- & Ausgang oftmals noch passende Filter eingeplant werden, um die Störaussendung zu reduzieren. Bei hohen Eingangs- & Ausgangsströmen ist es jedoch schwierig einen Kompromiss zw. Effizienz, Baugröße, Dämpfung und Kosten der Filter sowie der eigentlichen Leistungsstufe zu finden.

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • EMV gerechte Layout Optimierung
  • EMV & Effizienz Messungen verschiedener Schaltungsvarianten
  • Auswahlkriterien passiver & aktiver Bauelemente hinsichtlich EMV, Kosten & Effizienz
Referent: Andreas Nadler | Würth Elektronik

Herr Nadler hat jahrelange Erfahrung als Hardware Engineer im Bereich der getakteten Stromversorgungen und der Analogen Schaltungstechnik. Seit dem Jahr 2015 arbeitet Herr Nadler als Field Application Engineer für die Würth Elektronik eiSos GmbH in der Business Unit für passive und aktive Bauelemente. Dort ist er spezialisiert auf den Entwurf von EMV konformen Stromversorgungen und Schnittstellen, sowie die gesamte Entstörung elektronischer Baugruppen.

11:45 Uhr
DC/DC-Wandler: Schutz vor Nutzer und Umgebung mehr

Ein gekaufter oder selbst entwickelter DC/DC-Wandler liefert die wichtigste Funktionalität, nämlich die gewünschte Ausgangsspannung. In den meisten Fällen reicht das aber nicht, z.B. auch bei der EMV. Bei diesem Vortrag geht es aber um Schutzfunktionen.

Natürlich ist der Nutzer selber schuld, wenn er die Eingangsspannung verpolt oder ausversehen am Ausgang anschließt. Es gibt viele weitere „unglückliche Umstände“, die zum Defekt des Wandlers führen. In den meisten Fällen ist der Nutzer verärgert, aber nicht auf sich, sondern auf den Hersteller: „Das muss der Wandler doch können! Das kann doch immer passieren!“

 Wer liest schon die Bedienungsanleitung? Wer misst genau nach, ob alle Parameter in der Wandler-Spezifikation eingehalten werden? Man baut den DC/DC-Wandler in sein Gerät ein und macht meistens nur einen Dauer-Stress-Test. Dramatisch kann es werden, wenn die Geräte nach einem Jahr Probleme bereiten und man dann erst feststellt, dass man „eine Kleinigkeit“ nicht beachtet hat.

 Wie kann man DC/DC-Wandler zur Redundanz parallel schalten und priorisieren? Wie kann man Rückwärtsströme, z.B. in die Batterie oder ein Netzteil, effizient vermeiden? Was passiert im Fehlerfall, also bei einem Bauteil Defekt? Welche Vorkehrungen kann man da treffen?

 Im Vortrag werden für realistische Problemfälle praktikable Lösungen mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen aufgezeigt. „Entscheiden muss dann aber jeder selber, in welche Schutz-Funktionalitäten er investieren will, um Geräte robuster oder Nutzer zufriedener zu machen.“

Referent: Markus Rehm | IBR Ingenieurbüro Rehm

Nach seinem Elektronik-Studium arbeitete Markus Rehm acht Jahre lang bei der Deutschen Thomson Brandt GmbH in Villingen-Schwenningen als Forschungs- und Entwicklungsingenieur im Labor für Stromversorgungen. Seit 20 Jahren ist er freiberuflich tätig und bietet seinen Kunden mit seinem Elektroniklabor Forschung, Entwicklung und Beratung für Medizintechnik, Automotive und IT als Dienstleistung an. Seine Schwerpunkte dabei sind die Funktionalität, die Zuverlässigkeit und die EMV von Leistungselektronik. Viele seiner Erfindungen wurden zu Patenten angemeldet und sind erfolgreich im Einsatz. Seit 2008 lehrt er als Dozent an der Hochschule Furtwangen University. Seine Vorlesungen sind: „Industrieelektronik“, „Stromversorgungen für eingebettete Systeme“, „E-Car Driving Technology“ und „Elektronikanwendungen in der Medizintechnik“.

12:15 Uhr
Royer Topology: Wie die kleinsten Wandler außerordentliche Leistung bewältigen mehr
Die Royer-Topologie ist so alt wie der Silizium-Transistor.  Wie funktioniert diese rein analoge Topologie ohne Rückkopplung? Und wie schafft ein Design mit nur 10 Komponenten so eine außerordentliche Leistung? Hat sie überhaupt einen Platz in moderner DC/DC-Wandler-Technologie, wenn heute alles digital ist? Diese Präsentation gräbt tief in der Entwicklung, Herstellung und Verwendung von aktuellen DC/DC-Wandlern mit einigen überraschenden Ergebnissen.

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Die Royer Topologie: alt aber gut
  • Das Innenleben von einem DC/DC-Kleinleistungs-Wandler
  • Vorteile und Nachteile der Royer Topologie: Worauf Sie bei der Verwendung achten sollten
Referent: Steve Roberts | RECOM Engineering

Steve Roberts wurde in England geboren. Er erhielt einen B.Sc. in Physik und Elektronik an der Brunel University, London, bevor er am University College Hospital arbeitete. Später wechselte er als Head of Interactives zum Science Museum, wo er seinen M.Sc. am University College, London erhielt. Vor 18 Jahren machte er seinen persönlichen Brexit und zog nach Österreich, wo er Technischer Direktor der RECOM-Gruppe in Gmunden wurde. Er ist der Autor der Bücher "DC/DC Book of Knowledge" und "AC/DC Book of Knowledge" (https://www.recom-power.com/de/emea/downloads/bok.html)

12:45 Uhr
Mittagspause und Ausstellung
13:45 Uhr
Anwendungsbeispiele für Automotive Qualifizierte Synchrone DC/DC Controllerpology-DC/DC-Controller mehr
Anhand von verschiedenen Systemarchitekturen im Automobilbereich und eingesetzten Technologien für Fahrzeugbeleuchtung werden die Anforderungen an DC/DC Wandler aufgezeigt und der Einsatz von synchronen und konfigurierbaren DC/DC Wandlern beleuchtet. Im Anwendungsbereich Rücklicht werden die Herausforderungen der heute verwendeten Systeme aufgezeigt und Vorteile eines Systems mit DC/DC Wandler beschrieben. Mit aktuellen Anwendungsbeispielen soll verdeutlicht werden wo die Stärken und Schwächen vorhandener Lösungen liegen.

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:
  • Systemkonzepte für DC/DC als LED Treiber für Frontlicht
  • Vorteile der Kombination von DC/DC mit Linearen Stromquellen
  • Anwendungsbeispiele synchroner DC/DC Controller
Referent: Stefan Stögner | Infineon Technologies

Stefan Stögner ist System Architect für den Bereich Automotive LED Lösungen bei Infineon Technologies und ist zuständig für den Aufbau und Bewertung von Systemkonzepten. Er hat das Studium Telematik an der Technischen Universität Graz absolviert.

Referent: Torsten Klemmer | Infineon Technologies

Torsten Klemmer zeichnet sich bei der Infineon Technologies AG für das weltweite Marketing für Automotive LED Treiber verantwortlich. Er hält ein Diplom-Ingienieur (FH) in Elektrotechnik sowie einen Diplom-Wirtschafts-Ingenieur (FH).

14:30 Uhr
LED-Beleuchtungssteuerung für Machine Vision – Blitzsteuerung für industrielle Anwendungen mittels Boost- und Step-Down-Konvertern mehr
Machine Vision gilt zu Recht als Schlüsseltechnologie für Industrie 4.0. Dieser Vortrag gibt einen Einblick in eine der größten Herausforderungen - Bilder von höchster Schärfe selbst von sich schnell bewegenden Objekten zu erhalten. Die daraus resultierenden Hürden für Schaltungs-Entwickler werden verdeutlicht. Eine entsprechende Lösung zum Treiben von Hochleistungs-LEDs mit bis zu 200 ns kurzen Konstantstrom-Pulsen und bis zu 10 kHz Pulswiederholungsraten wird anhand eines konkreten Referenz-Designs vorgestellt. Der Vortrag zeigt, wie die LEDs mit bis zu 40W gepulst werden, während die Schaltung mit nur 15 W Maximal-Leistung von einem 8 bis 36 V Netzteil gespeist werden kann. Der Vortrag geht desweiteren auf zusätzliche Schaltungsblöcke zum Verpolungsschutz und zur galvanischen Isolation des Daten-/Trigger- und Power-Interfaces ein.

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:
  • Machine Vision spezifische Anforderungen an LED-Blitzsteuerung
  • Modifizierte Schaltungen für Pre-Boost, LED-Buck und Dual-FET Dimming zum Erfüllen der elektrischen und zeitlichen Anforderungen
  • Komplette Implementierung, um zusätzliche Schutzfunktionen (Eingangsverpolschutz, Weitbereichseingang mit konstanter Leistungsbegrenzung, isoliertes Daten-/Trigger- und Power-Interface) bereitzustellen
Referent: Jürgen Schneider | Texas Instruments

Jürgen Schneider ist Diplom-Ingenieur (FH) und arbeitet als Systemingenieur bei Texas Instruments (TI). Dort ist er im Industrial Systems Team für die Entwicklung von Referenz-Designs für Factory Automation verantwortlich. Er war 13 Jahre als Entwickler für Halbleiterfertigungs-Equipment, Telemetriesysteme und Medizingeräte tätig, bevor er 1999 zu Texas Instruments kam. Bei TI arbeitete er zunächst als Analogspezialist, FAE und Systemingenieur für Power Management-ICs. Als „Member, Group Technical Staff“ präsentiert er auf technischen Konferenzen und Seminaren, u.a. war er über Jahre Referent des branchenweit bekannte „TI Power Supply Design Seminar“.

15:15 Uhr
Kaffeepause und Ausstellung
15:45 Uhr
Auswahl und Qualifizierung von Standardstromversorgungen – Messungen und Hinweise zum Design mehr
Ein Blick über den Tellerrand zeigt uns, dass Datenblatt und Wirklichkeit gerne auseinanderdriften. Ist der Mehrverbrauch des Fahrzeugs gegenüber den NEFZ Angaben tatsächlich ein Betrug am Kunden? Oder liegt es viel mehr an den standardisierten Messungen, die vorgenommen werden müssen?
Beim Auto entscheiden wir in der Regel ohne eigene Messungen.
Doch wie wählt man nun die passenden Komponenten für die Stromversorgung aus?  
Wir hätten wohl alle gerne einen Wandler der die benötigten Anforderungen direkt erfüllt -> Die fertige Lösung. Aber der Regelfall bedeutet mehr Aufwand, weil die Anwendung vielleicht mehr als einen Wandler benötigt oder eine Zusatzbeschaltung um die gewünschten Werte zu erhalten.
Was muss nun bestimmt werden um eine passende Lösung zu finden?
Dieser Vortrag soll die Möglichkeiten aufzeigen, welche Qualifizierungen ein „einfach“ eingerichtetes Labor schon bringen kann. Darüber hinaus werden noch beliebte Schaltungsarten wie Reihen und Parallelschaltung betrachtet.

Referent: Martin Tenhumberg | Traco Electronic

Martin Tenhumberg Baujahr 1981 ist seit 2010 bei der Traco Electronic GmbH als Field Sales Engineer und Key Account Manager tätig. Seine Erfahrung basiert auf der Ausbildung zum Energieelektroniker mit anschließendem Studium und mehrjähriger Erfahrung im Bereich Fertigungsautomatisierung. In enger Zusammenarbeit mit Traco-Kunden hat Hr. Tenhumberg schon zahlreiche Stromversorgungsprojekte in anspruchsvollen Applikationen im MSR-, Bahn-, Medizin- und Energiebereich erfolgreich verwirklicht.

16:15 Uhr
Integrated Coil DC/DCs for Industrial IoT (englisch) mehr
Industrial IoT, factory automation (Industry 4.0) and building automation are driven towards smarter and more compact devices.  Increased features and smaller solution size create extreme challenges especially for power management. Torex' unique Micro DC/DC family integrates DC/DC together with inductor to provide industry's smallest solution size combined with superior thermal performance and minimized EMI noise. Furthermore, the overall design complexity is significantly reduced leading to faster development time and easier component reuse.

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • The future of power management; keeping your devices cool and efficient in today's space constrainted applications.
Referent: Juho Sarkela | Torex Semiconductor

Juho Sarkela was born in Finland, above the Arctic Circle. He received his M.Sc. in electronics (analog/RF IC design) from University of Oulu, Finland. After several years as an analog IC designer especialising in power management ICs and working in the UK and France he moved to Torex Semiconductor, where today he is a Strategic Sales Manager driving the Torex' technical solutions to customer base in Europe.

16:45 Uhr
DC/DC-Wandler für IGBTs, SiC- und GaN-Drivers mehr
Die Anforderungen moderner Hochleistung-Schalttransistoren (noch höhere Spannungen und Ströme, noch schnelleres Ein-und Ausschalten, noch bessere Ausfallssicherheit) erfordern den Wechsel von traditioneller IGBT Schalttransitor-technologie zu SiC, Si-Kaskode oder GaN. Allerdings ist es nicht möglich, ein bestehendes IGBT Design umzurüsten und die Transistoren einfach austauschen. Neue DC/DC Isolatoren sind nötig, da die Gatetreiber mit anderen Spannungen arbeiten. Welcher DC/DC Wandler passt am besten zu welchem Transistor-Typ? Halten gewöhnliche galvanisch-getrennte DC/DC Wandler dem höheren Schalt-Stress überhaupt stand?

Das lernen die Teilnehmer im Vortrag:

  • Warum Leistungselektronik auch Kleinleistung-DC/DC-Wandler braucht
  • Wie DC/DC-Wandlern die Zurverlässigkeit von IGBT, SiC oder GaN Schaltungen verbessern
  • Welcher Wandler passt zu welcher Schalt-Technologie?
Referent: Steve Roberts | RECOM Engineering

Steve Roberts wurde in England geboren. Er erhielt einen B.Sc. in Physik und Elektronik an der Brunel University, London, bevor er am University College Hospital arbeitete. Später wechselte er als Head of Interactives zum Science Museum, wo er seinen M.Sc. am University College, London erhielt. Vor 18 Jahren machte er seinen persönlichen Brexit und zog nach Österreich, wo er Technischer Direktor der RECOM-Gruppe in Gmunden wurde. Er ist der Autor der Bücher "DC/DC Book of Knowledge" und "AC/DC Book of Knowledge" (https://www.recom-power.com/de/emea/downloads/bok.html)

17:15 Uhr
Ende DC/DC-Wandler Tag

Sponsoren

Aussteller